Musikalische Eröffnung der KONGRESSHALLE am Zoo mit Anne Queffélec, Eliane Reyes und Stephanos Thomopoulos und dem Mendelssohn Kammerorchester Leipzig

Leipzigs einstiges Kulturzentrum wird zu neuem Leben erweckt: Am 18. Oktober 2015, 20 Uhr, sind zur musikalischen Eröffnung der KONGRESSHALLE am Zoo drei der führenden Pianisten Frankreichs gemeinsam an drei Flügeln zu erleben. Anne Queffélec, Eliane Reyes und Stephanos Thomopoulos interpretieren in dem Blüthner Classics Special die Konzerte für bis zu drei Klaviere von Johann Sebastian Bach. Begleitet werden die Solisten vom Mendelssohn Kammerorchester Leipzig unter der Leitung von Peter Bruns. Zudem steht der Sinfoniesatz c-Moll für Streichorchester von Felix Mendelssohn Bartholdy auf dem Programm.

Mit Anne Queffélec ist eine der bemerkenswertesten Pianistinnen unserer Zeit zu erleben. Den Beginn ihrer Karriere markieren zwei erste Preise: beim ARD-Wettbewerb in München und beim Leeds International Piano Competition. Sie spielt in den führenden Konzerthäusern in Europa, Japan, Hongkong, Kanada, den Vereinigten Staaten und konzertiert mit renommierten Orchestern zusammen, darunter das London Symphony Orchestra, die Academy St. Martin in the Fields, das Orchestre Nationale de France und die Kremerata Baltica. Sie ist häufiger Gast bei den BBC Proms in London sowie bei den Musikfestivals in Bath, Cheltenham, Montpellier und beim Festival La Roque d’Anthéron. Ihre Doppel-CD mit Werken von Debussy, Ravel und Fauré (Erato) wurde im April 2014 mit einem Diapason d’Or ausgezeichnet. Mit Eliane Reyes und Stéphanos Thomopoulos hört das Publikum an diesem Abend zwei weitere erfolgreiche Künstler mit internationaler Konzerttätigkeit, ausgezeichnet mit Preisen bei den wichtigen Klavierwettbewerben. Beide sind Stipendiaten der Alfred Reinhold Stiftung und konzertierten bereits in der Reihe Blüthner Classics in Leipzig. Eliane Reyes ist Professorin am Conservatoire National Supérieur de Musique et de Danse in Paris, Stéphanos Thomopoulos unterrichtet als Leiter der Klavierabteilung am Nizzaer Konservatorium.

Ob Konzertbesucher oder Vertreter der Presse, wer auch immer das Mendelssohn Kammerorchester Leipzig (MKO) in den nunmehr 15 Jahren seines Bestehens erlebt hat, ist begeistert von dem Ausdruckswillen, der Homogenität und der überschwänglichen Musizierfreude. Der weltweit renommierte Cellist Peter Bruns ist seit 2014 Künstlerischer Leiter und führt das MKO meist von der Position des Solocellos aus. Im Ergebnis dieses spannenden musikalischen Prozesses entstehen ein gemeinsamer musikalischer Gestus und ein homogener Klang des Ensembles. Das Ensemble versteht sich als Experte und Botschafter Felix Mendelssohn Bartholdys und sieht es als seine Aufgabe, dessen Werk in Verbindung mit der Leipziger Musiktradition in den Fokus zu setzen und in die heutige Zeit zu adaptieren. Das gelingt dem Kammerorchester eindrücklich durch thematisch-inszenierte Konzertprogramme, der Zusammenarbeit mit bekannten Dramaturgen wie Folkert Uhde oder Künstlern andere Genres wie den Pantomimen Bodecker & Neander. Michael Sanderling, Antje Weithaas, Vivien Hagner, Reinhold Friedrich, David Orlowsky, Salome Kammer u.a. spielen regelmäßig mit dem Ensemble zusammen.

Die KONGRESSHALLE am Zoo, ein Gebäude mit Neorenaissance- und Neoromanikformen. wurde am 29. September 1900 eröffnet und bildete nach 1945 das Zentrum des kulturellen Lebens in Leipzig. Das Gewandhausorchester fand bis zur Fertigstellung des Neubaus am Augustusplatz im Großen Saal des Hauses seine Spielstätte. Vier Gewandhauskapellmeister musizieren hier mit dem Klangkörper: Herbert Albert (1946-1948), Franz Konwitschny (1949-1962), Václav Neumann (1964-1968) und Kurt Masur (1970-1981). Zudem sorgten internationale Stars wie David Oistrach, Anneliese Rothenberger und Mario del Monaco sowie Juliette Gréco und Gilbert Bécaud für legendäre Konzertabende. Mit der Wende 1989 verfiel die Kongresshalle in einen langen Dornröschenschlaf. Es bedurfte vieler Initiativen bis schließlich 2007 der Freistaat Sachsen und die Zoo Leipzig GmbH Konzepte für die vollständige Sanierung verhandelten. Das Architekturbüro HPP (Hentrich-Petschnigg und Partner) ließ im Südfoyer wie auch im Großen Saal die ursprüngliche Jugendstil-Atmosphäre von 1900 weitgehend neu entstehen, da diese durch die Umbauten von 1946 nahezu völlig verloren gegangen war. Die Zierelemente aus Stuck und Eisen bilden mit ihrer Nachahmung pflanzlicher und tierischer Lebensformen wieder eine enge Verbindung zum Zoo.

Das Konzert ist Teil der Reihe Blüthner Classics, deren Veranstaltungen jeden zweiten Monat im Mediencampus Villa Ida stattfinden. Jedes Jahr gibt es ein Special, wie beispielsweise 2013 der Duo-Abend mit Martha Argerich und Mauricio Vallina im Großen Saal des Leipziger Gewandhauses.

Sonntag, 18. Oktober 2015 • 20 Uhr • Großer Saal
KONGRESSHALLE am Zoo • Pfaffendorfer Straße 31 • 04105 Leipzig

Kartenverkauf:
48€, 35€, 27€; 15% Ermäßigung für Rentner, Schüler, Studenten, Auszubildende und Erwerbslose
Tickets bei allen bekannten VVK.Stellen und www.eventim.de

Mitwirkende:
Anne Queffélec, Klavier
Eliane Reyes, Klavier
Stephanos Thomopoulos, Klavier
Mendelssohn Kammerorchester Leipzig
Peter Bruns, Leitung

Programm:
Felix Mendelssohn Bartholdy
Sinfoniesatz c-Moll für Streichorchester MWV N 14

Johann Sebastian Bach
Konzert für Klavier und Orchester f-Moll BWV 1056
Konzert für 2 Klaviere und Orchester c-Moll BWV 1060
Konzert für 2 Klaviere und Orchester c-Moll BWV 1062
Konzert für 3 Klaviere und Orchester d-Moll BWV 1063

Foto-Material (Künstler und Kongresshalle):
http://we.tl/rCdOSzj3h8

Pressekontakt:
Franziska Franke-Kern – accolade pr – Tel.: 0173.7262071 – franke@accolade-pr.de

Share →