Konzert am 20. Mai anlässlich des 70. Geburtstages von Justus Frantz

Mit dem Konzert „Happy Birthday Maestro!“ feiert Justus Frantz am Dienstag, 20. Mai 2014, 20 Uhr, im Berliner Konzerthaus seinen 70. Geburtstag. Zu den Gästen zählen Persönlichkeiten aus Kultur, Politik und Wirtschaft, u.a. der russische Botschafter Wladimir Grinin, der ukrainische Botschafter Pavlo Klimkin, die Minister a.D. Otto Schily, Norbert Blüm und Dr. Franz Josef Jung, der Vizepräsident des Deutschen Bundestages Dr. Johannes Singhammer sowie der ehemalige Ministerpräsident Litauens und Musikwissenschaftler Vytautas Landsbergis. Ebenfalls erwartet werden die Sängerin Vicky Leandros, der Unternehmer Dr. Michael Otto sowie der Gewandhausdirektor Andreas Schulz und der ehemalige Intendant der Festspiele Mecklenburg-Vorpommern Matthias von Hülsen. Der deutsche Unternehmer und Kulturförderer Reinhold Würth wird die Laudatio auf den Jubilar halten.
 
Auf dem Programm steht Camille Saint-Saëns „Karneval der Tiere“ mit Texten, die Norbert Blüm extra für das Galakonzert verfasst hat und an diesem Abend vortragen wird. Am Klavier sind die beiden mehrfach ausgezeichneten Nachwuchspianisten Stephanie Proot und Nuron Mukumi zu erleben. Der Dirigent und Komponist Peter Ruzicka schrieb für Justus Frantz den „Salut zum 18. Mai 2014“, der im Konzerthaus zur Uraufführung gelangt. Justus Frantz selbst wird den 2. Satz aus Mozarts Klavierkonzert Nr. 26, D-Dur, KV 537, interpretieren, unter dem Dirigat von Otto Schily. Außerdem erklingen ein Satz aus Sergej Rachmaninows 2. Klavierkonzert, die Don-Giovanni-Paraphrasen von Franz Liszt sowie Werke von Antonin Dvořák, Wolfgang Amadeus Mozart, Ludwig van Beethoven und Johann Strauß, Sohn. Weitere Mitwirkende des Abends sind die Pianisten Ivan Rudin und Sergey Belyavskiy, die Mezzosopranistin Ksenia Dubrovskaya sowie die Dirigenten Li Biao und Martin Panteleev. Der neunjährige Jujuscha Frantz wird seinen Vater mit einem Geburtstagsständchen überraschen.
 
Es spielt die von Justus Frantz gegründete Philharmonie der Nationen, deren Mitglieder aus aller Welt zusammenkommen und das Ziel verfolgen, nicht nur hervorragend zu musizieren, sondern auch symbolisch das friedliche Zusammenleben der Menschen zu fördern.
 
Justus Frantz (geboren am 18. Mai 1944) zählt seit Jahrzehnten als Musiker, Moderator und unermüdlicher Musikvermittler zu den prägenden Figuren des deutschen Musiklebens. Der internationale Durchbruch gelang 1970, als Herbert von Karajan den jungen Pianisten für die Berliner Philharmoniker engagierte. Konzerte mit den New Yorker Philharmonikern begründeten 1975 die kreative Freundschaft zwischen Justus Frantz und dem amerikanischen Komponisten und Dirigenten Leonard Bernstein. Justus Frantz entwickelt immer wieder unkonventionelle Konzepte,
um der klassischen Musik neue Zuhörerkreise zu erschließen. Er überwindet erstarrte Konventionen und ermöglicht vielen Menschen neue und unvoreingenommene Begegnungen mit der Musik.
Zehn Jahre lang präsentierte er die erfolgreiche Fernsehsendung „Achtung! Klassik“, für die er 1993 die Goldene Kamera erhielt. Sein Jubeljahr 2014 feiert der Gründer des Schleswig-Holstein Musik Festivals bei zahlreichen Festkonzerten im Rahmen der großen deutschen Festivals (Rheingau Musik Festival, MDR Musiksommer, Festspiele Mecklenburg-Vorpommern).
 
2013 wurde Justus Frantz bei der Israel Sinfonietta Beer Sheva als erstem nicht-jüdischem deutschen Künstler die Position des Chefdirigenten eines staatlichen israelischen Orchesters übertragen. Mit einem großen Brahms-Festival in Israel erfüllt sich der in Hamburg lebende Dirigent 2014 nicht nur einen musikalischen Traum, sondern schlägt auch eine symbolische Brücke zu seiner Heimat. Sein „Finca Festival Frantz & Friends“ auf Gran Canaria gehört seit Jahren zu den „Geheimtipps“ des internationalen Musiklebens. Namhafte Solisten und Dirigenten, sowie die Philharmonie der Nationen treffen sich alljährlich in ungezwungener Atmosphäre zu gemeinsamen Konzerten.
 
_________________________________________________________________________________
 
Um Akkreditierung von Journalisten und Fotografen wird bis zum 19. Mai gebeten.
 
Pressekontakt:
accolade pr – Franziska Franke-Kern – +49 173 7262071 – franke@accolade-pr.de
 
„Happy Birthday Maestro!“, Dienstag, 20. Mai 2014, 20:00 Uhr, Konzerthaus Berlin

 
Ticketservice
030-6780111, www.berliner-konzerte.de, sowie an allen Vorverkaufsstellen.
 
Infos zu allen Konzerten 2014 auf www.philharmonie-der-nationen.de
 
Programm:
 
Johann Strauß, Sohn (1825 – 1899)
Fledermaus-Ouvertüre
Grußwort Vizepräsident des Dt. Bundestages Johannes Singhammer            
Sergei Rachmaninow (1873 – 1943)
Klavierkonzert Nr. 2 c-Moll op. 18, erster Satz: Moderato
Solist: Ivan Rudin, Klavier
Peter Ruzicka (*1948)
SALUT ZUM 18. MAI 2014 (UA)
Dirigent: Li Biao
Antonín Dvořàk (1841 – 1904)
Slawischer Tanz Nr. 8 op. 46
Dirigent: Li Biao
Camille Saint-Saens (1835 – 1921)
Der Karneval der Tiere
Solisten: Stephanie Proot und Nuron Mukumi, Klavier
Text und Sprecher: Norbert Blüm
 
PAUSE
 
Wolfgang Amadeus Mozart (1756 – 1791)
Don-Giovanni-Ouvertüre
Franz Liszt (1811 – 1886)
Don-Giovanni-Paraphrasen (Réminescences de Don Juan) für Klavier-Solo
Solist: Sergey Belyavskiy
Laudatio Reinhold Würth                                                                                     
Wolfgang Amadeus Mozart (1756 – 1791)
Klavierkonzert Nr. 23 A-Dur KV 488, zweiter Satz: Adagio
Solist: Justus Frantz
Dirigent: Otto Schily
Geburtstagsständchen von Jujuscha Frantz (9 Jahre):
Jules Massenet (1842 – 1912)
Médiation aus der Oper „Thaïs“
Solistin: Ksenia Dubrovskaya
Dirigent: Martin Panteleev
Ludwig van Beethoven (1770 – 1827)
Leonore III Ouvertüre
 

Share →