Egils Siliņš interpretiert Lieder von Dārziņš, Vītols u.a.

Lieder, die in Lettland den Stellenwert eines Schubert Liedes genießen, voller Poesie stecken und die Atmosphäre der nordischen Natur vermitteln – diese wählte Bassbariton Egils Siliņš für das Album Latvian Songs (VÖ 27.05., SKANI, Livemitschnitt) aus. Zusammen mit dem Pianisten Māris Skuja interpretiert er Lieder von Emīls Dārziņš, Jāzeps Vītols, Alfrēds Kalniņš, Jānis Mediņš u.a. Die Kompositionen sind einerseits getragen von elegischen Melodien und ge-kennzeichnet von der spätromantischen Kunst der Jahrhundertwende und sprühen andererseits vor Enthusiasmus und folkloristischer Ausgelas-senheit.

Den Hauptteil des Albums bilden die Lieder von Jāzeps Vītols (1863-1948), der als einflussreichster lettischer Komponist und Musikpädagoge der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts gilt. Mit dem Erlangen der Unabhängigkeit Lettlands, 1918, wurde er Rektor der neugegründeten Hochschule in Riga. Zu seinen Schüler zählen u.a. Jānis Kalniņš (1904-2000), Bruno Skulte (1905-1976), Arvīds Žilinskis (1905-1993) und Tālivaldis Ķeniņš (1919-2008), deren Kompositionen ebenfalls auf dem Album vertreten sind. Außerdem sind Lieder von Emīls Dārziņš (1875-1910) zu hören. Dieser kämpfte mit viel Energie und unerschütterlichem Idealismus für die Entwicklung des kulturellen Lebens in seiner Heimat. Dank der präzisen Beschreibungen der Werke seiner Kollegen und seiner zahlreichen Konzertkritiken, ist es möglich, einen Eindruck über die damaligen ästhetischen Sichtweisen zu erlangen.

Durch die wechselvolle Geschichte des baltischen Staates konnte die lettische Kunst nur schwerlich wachsen. Über die lettische Musikszene um die Jahrhundertwende schrieb Emīls Dārziņš: „Zwei Notizbücher mit neuen Liedern (von Alfrēds Kalniņš) wäre ein unbedeutendes Ereignis für jede große Kulturnation. Aber für uns ist es eine bemerkenswerte Gelegenheit. Die Anzahl unserer eigenen Komponisten reicht nicht einmal ins Zweistellige, und es ist keine schwierige Aufgabe, deren Kompositionen zu zählen. Wir haben Meisterwerke der Chormusik, die die ausländischer Komponisten übertreffen sowie beträchtliche Sammlungen von Volksliedern und Musik. Aber das ist fast alles, was wir haben. Wir haben noch keine Opern, und das Genre der symphonischen Musik wurde bislang nur gestreift. Das soll kein Vorwurf an unsere Komponisten sein. Der zeitgenössische lettische Künstler ist wie eine Pflanze, die in der Lage ist, den strengen Winter zu überleben. Schlechte Lebensbedingungen, lange und sowohl körperlich als auch geistig ergreifende Jahre des Studiums am Konservatorium, dann das wirkliche Leben mit all seinen Anforderungen, Kälte und Rücksichtslosigkeit. Viel Talent und viel Freude für das Leben gehen damit verloren. Sie geraten in Vergessenheit, ‚ohne Arbeit, keine Früchte, kein Sommer‘, wie der Dichter Rainis sang.“

Lettland wurde durch Musik geboren und erlangte über den Gesang seine Freiheit. Das baltische Land fasziniert mit seinem traditionellen Liederschatz, den Dainas, seinen innovativen und überaus erfolgreichen zeitgenössischen Komponisten sowie seinen international renommierten Künstlern, die auf den großen Bühnen der Welt zu Hause sind. Diese lebendige Musiktradition wird nun, als Unternehmensbereich des Latvian Music Information Center, von einem neuen CD-Label eingefangen: SKANI – Sound of Latvia. Skani, das lettische Wort für widerhallen, erschallen, bringt den Klang des baltischen Staates zu Gehör. Die ersten CD-Aufnahmen der Reihe Centennial sind bereits über Naxos Music Libary zu erhalten: u.a. „The Fruits of Silence“ (Lettischer Rundfunkchor mit Werken von Pēteris Vasks, Ēriks Ešenvalds und Kristaps Pētersons) und „The Sound of Freedom“ (Werke von Imants Kalniņš ).

Der lettische Bassbariton Egils Siliņš gehört mit seinen internationalen Opern- und Konzertauftritten zu den gefragtesten Sängern seines Faches. Zahlreiche Verpflichtungen führten und führen ihn zu den bedeutendsten Festspielen, wie Tanglewood, Savonlinna, Bregenz und Glyndebourne, sowie an die wichtigsten Opernhäuser, u.a. von London, Paris, Wien, Mailand, New York, Chicago, Toronto, Berlin, Zürich, St Petersburg und Tokio. Nach seinen Festengagements, 1990 bis 1993 an Oper Frankfurt und 1993 bis 1996 am Theater Basel, war er von 1996 bis 2000 Ensemblemitglied an der Wiener Staats- und der Volksoper. An der Volksoper erlebte er seinen internationalen Durchbruch mit dem Debüt als Mephisto in Gounods „Faust“ und in der Titelpartie in Boris Godunow (Regie Harry Kupfer). Sein Repertoire umfasst mehr als 90 Partien des deutschen, französischen, italienischen und russischen Faches.

Māris Skuja zählt zu den führenden Pianisten Lettlands und hat sich besonders als Solorepetitor und Liedbegleiter einen Namen gemacht. Nach seinem Engagement an der Nationaloper Lettlands war er Solorepetitor an der Kölner Oper und ist seit 2002 Leiter des Opernstudios an der Oper Graz. Regelmäßig ist er für die musikalische Operneinstudierung verantwortlich, u.a. bei den Bregenzer Festspielen sowie an Opernhäusern in Estland (Tallinn), Italien (Como, Pavia), Deutschland (Festspielhaus Baden Baden) und Dänemark (Copenhagen).

∗ FOTOS / COVER
we.tl/k01M3CvY6T

∗ BOOKLET
we.tl/lfMwDYm97X

∗ TRAILER
youtu.be/9qMOH5YZrC8

∗ SKANI FLYER
we.tl/w6FrgBQb4f

∗ INFO
skani.lv

LATVIAN SONGS
Egils Siliņš, Bassbariton, und Māris Skuja, Klavier
SKANI
EAN: 4751025440130
Total: 66’14

Emīls Dārziņš (1875-1910)
1. Teici to stundu, to brīdi / Tell Me the Hour, the Moment (2’00)
2. Kad būs astras izraudātas / When All Tears Will Have Been Shed (2’53)
3. Vēl Tu rozes plūc / You Still Pick Roses (2’05)
4. Aizver actiņas un smaidi / Close Your Eyes and Smile (1’49)
5. Sāpju spītes / In Defiance of Pain (2’30)
6. Mana laime / My Happiness (1’26)
7. Kā zagšus / As if by Stealth (1’52)
8. Spāniešu romance / Spanish Romance (3’06)

Jānis Kalniņš (1904-2000)
9. Par katru stundu / For Every Hour (2’14)

Emilis Melngailis (1874-1954)
10. Zeltītās lapas / Golden Leaves (3’18)

Alfrēds Kalniņš (1879-1951)
11. Rudens zieds / Autumn Flower (4’33)
12. Brīnos es… / I Wonder…  (4’20)

Jāzeps Vītols (1863-1948)
13. Pie Tava augstā baltā loga / Below You High, White Window (2’09)
14. Baltā bērza šūpolīte / In a White Birch Cradle (2’40)
15. Biķeris miroņu salā / The Gobet on the Isel of the Dead (2’45)
16. Kokļu skaņas / The Sound of Kokles (3’23)
17. Orhidejas sapnis / The Orchid’s Dream (3’22)
18. Aizver actiņas un smaidi / Close Your Eyes and Smile (1’50)
19. Man prātā stāv vēl klusā nakts / I Still Recall That Quiet Night  (2’16)
20. Klausies, spulgacīt / Listen, Bright-Eyed Maiden (2’35)

Jānis Mediņš (1880-1966)
21. Aka / The Well (2’02)
22. Glāsts / A Caress (2’31)

Tālivaldis Ķeniņš (1919-2008)
23. Miestiņš / The Village (3’02)

Bruno Skulte (1905-1976)
24. Sapņu zeme / Dreamland (3’08)

Arvīds Žilinskis (1905-1993)
25. Aktiera mūžs / An Actor’s Life (2’34)

Pressekontakt:
Franziska Franke-Kern – accolade pr – Tel.: 0173.7262071 – franke@accolade-pr.de

Share →