Neue Leipziger Chopin-Gesellschaft e.V. feiert ihr 20-jähriges Bestehen mit den XXII. Chopin-Tagen vom 17. – 21. Oktober

Die Neue Leipziger Chopin-Gesellschaft feiert ihr 20-jähriges Bestehen mit den vom 17. bis 21. Oktober stattfindenden XXII. Leipziger Chopin-Tagen. In Zusammenarbeit mit dem Polnischen Institut Berlin – Filiale Leipzig stehen unter dem Thema „Chopin & Leipzig“ drei Klavier-Solokonzerte, eine Filmvorführung, ein Festlicher Salon sowie die 17. Klavier- und Kammermusikwerkstatt für Schüler und Jugendliche auf dem Programm. Zur Eröffnung, am Mittwoch, 17.10., dem Todestag von Fryderyk Chopin, sind in der Leipziger Handelsbörse (19:30 Uhr) Chopins Werke so zu hören, wie sie zur Zeit des Komponisten geklungen haben könnten. Der Pianist und Spezialist für historische Tasteninstrumente, Zvi Meniker, spürt dem Klavierklang in den Salons des 19 Jahrhunderts auf einem Hammerflügel der Pariser Firma Pleyel von 1846 nach. U.a. interpretiert er die Nocturnes op. 27, das Scherzo b-Moll op. 31, die Ballade F-Dur op. 38 sowie Robert Schumanns Kreisleriana op. 16. Die Veranstaltung ist eine Kooperation mit der Reihe „dasgoldenekonzert“ von der Internationalen Stiftung zur Förderung von Kultur und Zivilisation, München.

Wie in den vergangenen Jahren vergibt die Neue Leipziger Chopin-Gesellschaft anlässlich der Chopin-Tage eine Auftragskomposition. Der junge portugiesische Komponist Manuel Durao schrieb das Klavierstück „Birken“, mit welchem er auf den 150. Geburtstag von Claude Debussy Bezug nimmt. Uraufgeführt wird das Werk am Freitag, 19.10., (19:30 Uhr, Hochschule für Musik und Theater) von dem Pianisten Christian Seibert. Außerdem erklingen in diesem Konzert u.a. 7 Charakterstücke op. 32 von Max Reger, die Arabesken von Claude Debussy und Robert Schumann und die 3. Sonate h-Moll op. 58 von Fryderyk Chopin. Die 1. Preisträgerin des diesjährigen Klavierwettbewerbs Hans von Bülow Meiningen, Olga Paschenko, ist am Samstag, 20.10., (16 Uhr) in der Orangerie Mölbis mit Werken von Ludwig van Beethoven, Nikolai Medtner und Fryderyk Chopin zu erleben. Bereits am Donnertag, 18. Oktober, ist der Film „Chopin. Sehnsucht nach Liebe“ von Jerzy Antczak in der deutschen Synchronfassung um 20 Uhr im Polnischen Institut zu sehen.

Junge Nachwuchsmusiker stellen am Samstag, 20.10., in der Leipziger Musikhochschule ihr Können unter Beweis. Eines der wichtigsten Jugend-Projekte der Neuen Leipziger Chopin-Gesellschaft, die Klavier- und Kammermusikwerkstatt, findet 2012 bereits zum 17. Mal statt. Das Erlangen von Preisen und Auszeichnungen steht hierbei nicht im Mittelpunkt. Anliegen der Werkstatt ist es, den heranwachsenden Musikern neue Anregungen mit auf den Weg zu geben, Interpretationen zu vertiefen und das kammermusikalische Zusammenspiel zu fördern. Die Teilnehmer aus Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen können unter Wettbewerbssituation vor Publikum zwei vorbereitete Klavier- und/oder Kammermusikwerke vorspielen und haben im Anschluss die Möglichkeit zusammen mit erfahrenen Klavier-Professoren und -Dozenten der Jury zu arbeiten. Unterrichten werden Albrecht Hartmann (MLU Halle-Wittenberg), Christian Meinel (Latina Halle), Frank-Immo Zichner (Berlin), Andreas Kühn (Dresden) sowie Gudrun Franke, Gerhard Erber, Dietmar Nawroth und Alexander Meinel von der HMT Leipzig. Alle Pianisten und Kammermusikpartner erhalten einen kleinen Sachpreis vom Polnischen Institut Berlin – Filiale Leipzig. Für die beste Interpretation eines Chopin Werkes vergibt der Soroptimist-Club Leipzig den Chopin-Preis 2012. Zuhörer und Hospitanten sind herzlich willkommen.

Mit einem Festlichen Salon enden am Sonntag, 21. Oktober, die XXII. Leipziger Chopin-Tage. Der Abend im Westphalschen Haus mit Musik, Unterhaltung und Buffet (Beginn: 18 Uhr)  ist der Gründung der Neuen Leipziger Chopin-Gesellschaft vor 20 Jahren gewidmet. Es musizieren der Pianist Gerald Fauth sowie die Leipziger Pianisten und Gründungsmitglieder der Gesellschaft Gerhard Erber, Ulrich Urban, Roland Fuhrmann, Gunhild Brandt, Gudrun Franke, Hannelore Meißner und Dietmar Nawroth. Es erklingen u.a. Images I und II von Claude Debussy sowie Kompositionen für zwei bis acht Hände von Fryderyk Chopin, Franz Schubert, Clara Schumann, Carl Reinecke, Antonin Dvorak und Albert Lavignac. Ebenfalls zu hören ist der Chopin-Preisträger 2012 der Klavier- und Kammermusikwerkstatt.

XXII. Leipziger Chopin-Tage 17.-21.10. 2012
„Chopin & Leipzig“ – 20 Jahre Neue Leipziger Chopin-Gesellschaft e.V.

Kartenvorverkauf:
Ticket Galerie, Hainstr. 1 (0341/141414)
Musikalienhandlung M. OELSNER, Schillerstr. 5 (0341/9605200)
In Espenhain (Klaviernachmittag Mölbis) Blumeneck Ewert, Leipziger Str. 6b (034206/55515)

Programm
Mittwoch, 17.10., 19:30 Uhr, Alte Handelsbörse, Naschmarkt 2
Eröffnungskonzert
„Klang SO Chopin?“
Zvi Meniker, Pleyel-Hammerflügel von 1846
Karten: 30 Euro

Donnerstag, 18.10., 20 Uhr, Polnisches Institut Berlin – Filiale Leipzig, Markt 10
Film
Chopin. Sehnsucht nach Liebe
Eintritt frei

Freitag, 19.10., 19:30 Uhr, Hochschule für Musik und Theater Leipzig, Kammermusiksaal, Grassistr. 8
Klavierabend
u.a. Uraufführung des Auftragswerkes
Christian Seibert, Klavier
Karten: 8 / 5 Euro, Studenten der HMT Leipzig frei

Samstag 20.10. Hochschule für Musik und Theater Leipzig, Raum 304, Grassistr. 8
17. Klavier- und Kammermusikwerkstatt für Schüler und Jugendliche
10 Uhr: Öffentliches Vorspiel
14 Uhr: Unterricht und Hospitation bei Professoren und Dozenten

Samstag, 20.10., 16 Uhr, Orangerie Mölbis, Straße des Friedens
Klaviernachmittag
Olga Paschenko, Klavier
Karten: 8 / 6 Euro

Sonntag, 21.10., 18 Uhr, Westphalsches Haus, Markkleeberg, Dölitzer Str. 12
Festlicher Salon
Gerald Fauth, Klavier
sowie die Pianisten und Gründungsmitglieder der NLCG: Gerhard Erber, Ulrich Urban, Roland Fuhrmann, Gunhild Brandt, Gudrun Franke, Hannelore Meißner und Dietmar Nawroth
Bereits ausverkauft

www.neue-leipziger-chopin-gesellschaft.de

Pressekontakt
Franziska Franke
accolade pr
0176 21155289
franke@accolade-pr.de
www.accolade-pr.de

Share →

Leave a Reply