Bläserquintett widmet sich auf seiner neuen CD mephistophelischer Virtuosität
Neue Video-Serie zum Album

CARION ist für sein neues Album „Mephisto“  (Odradek, VÖ: 14.10.2016) dem musikalisch Teuflischen auf der Spur. Das Holzbläserquintett ist bekannt für seine außergewöhnlichen Wege, wodurch es für das Genre bereichernde Akzente setzt. Auf der CD „Mephisto“ finden sich Kompositionen von Franz Liszt, Wolfgang Amadeus Mozart, Dmitri Schostakowitsch und Béla Bartók. Für CARION sind diese Werke eine wahre Inspirationsquelle zur Entwicklung neuer musikalischer Perspektiven, klanglicher Möglichkeiten und einer dramatisch-mystischen Fantasie.

Gleichzeitig mit der Veröffentlichung des Albums startet CARION eine Video-Serie (youtube.com/user/CarionProductions). In den monatlich erscheinenden Clips berichten die Bläser über die Arbeitsweise des Ensembles, das Arrangieren für Bläserquintett, die Besonderheiten der Instrumente und viele weitere kammermusikalische Themen.

Ausgehend von den großen Virtuosen Niccolò Paganini und Franz Liszt (Paganini-Etüde Nr. 6 und Mephisto Walzer Nr. 1), entdecken die fünf Musiker die mystische Seite auch bei Wolfgang Amadeus Mozart anhand seiner Bläserserenade Nr. 12, KV 388, die den Untertitel  „Nacht Musique“ trägt (und nicht zu verwechseln mit „Eine kleine Nachtmusik“ ist). In dem 1782 für den Fürsten Liechtenstein komponierten viersätzigen Werk, im Original für Bläseroktett, ist Mozarts Freude am klanglichen Experimentieren mit den verschiedenen Holzbläsern sowie seine meisterliche Kontrapunktkunst deutlich zu hören.

Schostakowitschs Bühnen- und Filmmusiken sprühen nur so vor ausgelassener, funkelender Klangfarbigkeit und zeigen sein unnachahmliches parodistisches Talent. Die Suite auf dem Album „Mephisto“ verbindet den Galopp aus „Der helle Bach op. 35,“, die Romanze aus „Die Stechfliege“, die düstere Bürokraten-Polka aus „Der Bolzen“, den berühmten Walzer II aus „Die erste Staffel“ und den Tahiti Trot op. 16 aus „Das goldene Zeitalter“. Letzteres entstand aus einer Wette heraus, in der der Dirigent Nikolai Malko 100 Rubel auf die Behauptung setzte, Schostakowitsch schaffe die Orchestrierung des Songs „Tea for Two“ aus dem Musical „No, No, Nanette“, allein aus dem Gedächtnis heraus, nicht unter einer Stunde. Die teuflisch anmutende Arbeitsphase soll nach nur rund 45 Minuten abgeschlossen gewesen sein. Außerdem begibt sich CARION für „Mephisto“ auf die Suche nach mephistophelischen Indizien in Béla Bartóks Bearbeitungen transsilvanischer Melodien, den „Rumänischen Tänzen“.

CARION arbeitet regelmäßig mit zeitgenössischen Komponisten zusammen, um das klassisch besetzte Bläserquintett als Ensembleform im 21. Jahrhundert weiter zu entwickeln. Auch hinsichtlich der Aufführung geht CARION neue Wege. Das Quintett lässt durch eine faszinierende Präsentation klassischer Meisterwerke aufhorchen und macht Musik auf der Bühne sichtbar. In direkter Kommunikation mit dem Publikum, ohne einen durch Notenständer eingeschränkten Blick, bewegen sich die fünf Musiker auf der Bühne und enthüllen die Architektur der Kompositionen. Alle Werke werden auswendig vorgetragen. Die Konzerte sind somit ein auditives und visuelles Erlebnis. Für den Zuhörer erschließt sich ein neuer Zugang, Kompositionen leichter zu verstehen und zu genießen. Publikum wie Kritiker erleben diesen innovativen Ansatz als Neukreation der klassischen Aufführungstradition. Dabei verliert das Ensemble das Wichtigste niemals aus dem Blick: die Interpretation von klassischen und modernen Werke auf höchstem Niveau.

CARION ist dritter Preisträger des internationalen Kammermusikwettbewerbs Osaka 2011 (Japan). Weitere Erfolge erzielte es u.a. beim Kammermusikwettbewerb des Dänischen Rundfunks 2004 sowie den beim Internationalen Musikwettbewerb „Marco Fiorindo“ in Turin 2006 (1. Preis). 2006 war CARION Semifinalist beim ARD-Musikwettbewerb. Gemeinsame  Projekte realisierten die fünf Musiker u.a. mit dem legendären Flötisten Sir James Galway und dem Leipziger Streichquartett. Konzerte führten das Ensemble unter anderem zum Al Bustan Festival in Beirut (Libanon), zu den Walkenrieder Klosterkonzerten, dem Oberstdorfer Musiksommer, den Meßdorfer Musikfesttagen und nach Nürtingen. 2012 debütierte CARION bei den Dubai Concert Series.

MEPHISTO
CARION
ODRCD348 Odradek
LC 37062 EAN: 855317003486
Total: 60’52

F. Liszt – Grandes études de Paganini Nr. 6
W.A. Mozart – Serenade Nr. 12 in c-Moll, „Nacht Musique“ K 388
D. Schostakowitsch – Suite für Holzbläserquintett 
B. Bartók – Rumänische Volkstänze
F. Liszt – Mephisto Walzer Nr. 1

CARION
Dóra Seres, Flöte, Piccolo
Egils Upatnieks, Oboe
Egīls Šēfers , Klarinette
David M.A.P. Palmquist, Horn
Niels Anders Vedsten Larsen, Fagott

Fotos und Cover
bit.ly/2cZHGEF

Booklet
we.tl/oBHL0AZ1A6

Weitere Informationen
www.carion.dk

Video-Serie
bit.ly/2dlW4c6
bit.ly/2djAJx3
bit.ly/2ddeCMM

Nächste Konzerte
12.10.Ingolstadt (D)
13.10.Frederecia (DK)
06.11.Hillerød (DK)
19.11.Kufstein (A)
20.11.Burgdorf (D)
11.12.Hamm (D)

Share →