Die neue CD des Bläserquintetts CARION

 
CARION bringt mit seiner neuen CD „SchauSpiel“ (1.11., Ars Produktion) frischen Wind in die Gattung des Bläserquintetts. Es ist ein kleiner Streifzug durch die Musikgeschichte, beginnend mit der wohl ersten Komposition für Bläserquintett von Antonio Rosetti, über die Bearbeitung des Beethoven Oktetts Es-Dur, die „Trois pièces brèves“ von Jacques Francois Antoine Ibert bis zu Ligetis berühmten „Sechs Bagatellen“ und dem Werk „Thule Ultima“, das Stephen Montague lediglich für die Mundstücke der Instrumente schrieb. Außerdem wählte das dänische Ensemble die „Cinco Eligias“ op. 11 des Portugiesen Eurico Carrapatoso, die dieser jeweils im Stile von ihn prägenden Komponisten schuf, u.a. Bartók, Messiaen und Strawinsky. Das Album schließt humorvoll mit der Bearbeitung des Klassikers „O sole mio“.
 
Auf der CD „SchauSpiel“ verdeutlichen die fünf Bläser ihr einzigartiges Konzept und lassen die Architektur klassischer und moderner Kompositionen sichtbar werden. Dies geschieht durch eine direkte Kommunikation untereinander, bestimmte Mimik oder Gestik. Das ist nicht nur ein Genuss zum Schauen auf der Bühne, es ist vor allem ein Genuss zum Hören. Die Instrumentalisten spielen im Konzert wie im Aufnahmestudio alle Werke auswendig und sind so der Lage, sich ganz auf den Moment des Zusammenspiels zu konzentrieren. Wie in einem Schauspiel verinnerlicht jeder Musiker seine solistische Rolle und fügt sich, geleitet von dem Stück, in das Ensemble ein – beste Voraussetzungen für eine Interpretation, die die Komposition bis auf den Grund durchdringt. Für den Hörer erschließt sich die Musik ganz selbstverständlich. Man folgt den Melodien, wie sie durch die Stimmen der verschiedenen Instrumente wandern und sich zu eindrucksvollen Klanggebilden vereinen – ein einzigartiges musikalisches „SchauSpiel“!
 
Ein Blick in die Musikgeschichte zeigt, dass das Bläserquintett längst nicht über so eine reiche Tradition verfügt, wie das Äquivalent für Streicher. Selbst zur Zeit der Klassik, verbunden mit dem Aufschwung der Kammermusik, nimmt das Holzbläserquintett, bestehend aus Flöte, Oboe, Klarinette, Fagott und Horn, einen eher stiefmütterlichen Platz ein. Wären da nicht die wunderschönen Beispiele von Anton Reicha und Franz Danzi, die als Vorbild für weitere Quintette in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts dienten. Werke von Beethoven, Mozart und Haydn sind in dieser Aufzählung vergebens zu suchen. Erst im 20. Jahrhundert entdeckten etliche Komponisten diese Formation wieder für sich. Grund genug diese reizvolle kammermusikalische Besetzung stärker in das Bewusstsein zu rücken. CARION belebt mit seiner außergewöhnlichen Idee die Szene und ist unermüdlich auf der Suche nach inspirierenden Mitteln Musik zu interpretieren und zu präsentieren. Das Bläserquintett als Gattung gewinnt dadurch neue Attraktivität, die sich auch in elektrisierenden modernen Kompositionen niederschlägt.
 
Seit der Gründung des Quintetts im Jahr 2002 sorgten aufregende optische Performances klassischer Kammermusik ­für ein schnelles Bekanntwerden und internationale Erfolge. CARION geht neue Wege, ohne das Augenmerk vom Wichtigsten abzulenken: klassische und moderne Meisterwerke auf höchstem Niveau aufzuführen. Das Quintett arbeitete u.a. mit dem legendären Flötisten Sir James Galway, dem Leipziger Streichquartett und dem Elektronik-Guru Bjørn Svin zusammen. Konzerte führten das Ensemble unter anderem zum Al Bustan Festival in Beirut (Libanon), zum Rheingau Musikfestival, zu den Walkenrieder Klosterkonzerten, dem Oberstdorfer Musiksommer, den Meßdorfer Musikfesttagen und nach Nürtingen. 2012 debütierte CARION bei den Dubai Concert Series und war als Live Showcase Act bei „Classical:Next“ – dem neuen internationalen Fachforum für ernste Musik – eingeladen. Ausgewählt wurden hierfür herausragende internationale Künstler mit besonders kreativem, zukunftsorientiertem Schaffen.
 
CARION ist dritter Preisträger des internationalen Kammermusikwettbewerbs Osaka 2011 (Japan), bei dem sich das junge Spitzenensemble gegen 800 Mitbewerber durchsetzte. Weitere Erfolge erzielte es u.a. beim Kammermusikwettbewerb des Dänischen Rundfunks 2004 sowie den beim Internationalen Musikwettbewerb „Marco Fiorindo“ in Turin 2006 (1. Preis). 2006 war CARION Semifinalist beim ARD-Musikwettbewerb.
_________________________________________________________________________________

 
 
CARION
Dóra Seres – Flöte
Egils Upatnieks – Oboe
Egils Sefers – Klarinette
David M.A.P. Palmquist – Horn
Niels Anders Vedsten Larsen – Fagott
 
www.carion.dk
 
SchauSpiel
Ars 38 143
Ars produktion
LC06900
Super Audio CD
Total: 65:57 min
 
Ludwig van Beethoven (1770-1827) – Quintet E-flat major, op. 103 (ca.1792)
Eurico Carrapatoso (*1962) – Cinco Elegias, op. 11 (1997)
György Ligeti (1923-2006) – Six Bagatelles for woodwind quintet (1953)
Stephen Montague (*1943) – Thule Ultima (1999)
Antonio Rosetti (ca. 1750-1792) – Quintetto in E-flat major
Jacques Francois Antoine Ibert (1890-1962) – Trois pieces breves (1930)
Eduardo Di Capua (1865-1917) – ‘O sole mio (Neapolitan song, 1898)

Share →