amarcord und die Lautten Compagney lassen die Meisterwerke in einer Neu-Instrumentierung zum faszinierenden Hörerlebnis werden (VÖ: 12.10., SONY MUSIC)

Das international hoch geschätzte Vokalensemble amarcord, das am 14. Oktober erneut mit einem ECHO Klassik ausgezeichnet wird, und die renommierte Lautten Compagney verleihen den meisterlichen Bach-Motetten auf der aktuellen CD-Produktion neuen Glanz (Die Motetten, LC 00761, SONY MUSIC). Der Leiter des ebenfalls solistisch besetzen deutschen Barockorchesters, Wolfgang Katschner, konzipierte eigens für dieses Projekt eine Instrumentierung, die durch Farbenreichtum und klangliche Vielfalt eine neue Faszination der Bachschen Werke entfaltet und die sieben Motetten (inkl. BWV Anhang 159) in einem geschlossenen Zyklus vereint. Verstärkt wird das Gesangsquintett amarcord durch die Sopranistinnen Ina Siedlaczek und Angelika Lenter, die Mezzosopranistin Susanne Langner, die Altistin Marlen Herzog und den Altus David Erler. So treten, entsprechend der Tradition des 17. Jahrhunderts, vier „Chöre“ in einen Dialog, wobei die zwei Vokalgruppen sowie die beiden Gruppen aus Streich- und Blasinstrumenten jeweils lediglich mit einer Stimme besetzt sind. Auf der Suche nach einem passenden Klangbild weicht die Interpretation zuweilen von dem Prinzip ab und lässt feine Nuancierungen durch den Wechsel von reinem a-cappella-Gesang und stützendem Basso continuo entstehen.
Die Bachschen Motetten gehören seit  jeher zum festen Repertoire des Thomanerchores, der wie die Thomaskirche 2012 auf eine 800-jährige Tradition blickt. Grund Genug für die ehemaligen fünf Thomaner von amarcord diese Kompositionen, die Bach „nur“ als Gelegenheitswerke schrieb, nicht nur im Chor sondern solistisch aufzuführen. Als Wolfgang Amadeus Mozart 1789 Leipzig besuchte, äußerte er sich begeistert von einer Bach-Motette, die er mit dem berühmten Knabenchor hörte. Jedoch meinte er, man müsste ein ganzes Orchester dazusetzen. Diese Anregung greifen die Sänger von amarcord auf und interpretieren die Motetten gemeinsam mit der Lautten Compagney. Die Premiere erlebte das Projekt in diesem Jahr in der Leipziger Thomaskirche. Die Leipziger Volkszeitung schrieb: „Dieser Beitrag hat Gewicht – und ist berührend schön.“

2012 feiert amarcord nicht nur die Jubiläen von Thomanerchor, Thomasschule und Thomaskirche, sondern sein mittlerweile 20-jähriges Bestehen. Mit über 1600 Konzerten in 50 Ländern der Welt, CD- und Rundfunkproduktionen und zwei ECHO Klassik-Preisen blickt amarcord auf eine einzigartige Karriere: Was zunächst aus reiner Freude am Singen gegründet wurde, ist längst zu einem der weltweit besten Ensembles der a-cappella-Szene gewachsen und zählt neben dem Gewandhausorchester und dem Thomanerchor zu den wichtigsten Botschaftern der Musikstadt Leipzig im In- und Ausland. Markenzeichen von amarcord sind ein unverwechselbarer Klang, atemberaubende Homogenität, musikalische Stilsicherheit sowie eine Portion Charme und Witz. Gemeinsame Projekte verwirklichte das Quintett u.a. mit dem Gewandhausorchester Leipzig, dem Sinfonieorchester des Bayerischen Rundfunks, den KlazzBrothers, Ragna Schirmer, Per Arne Glorvigen, Daniel Hope und Götz Alsmann. Gekrönt wird das „Jubiläums-Jahr“ mit einem Auftritt zur Gala der ECHO Klassik-Verleihung am 14. Oktober im Berliner Konzerthaus. Den begehrten Preis der Deutschen Phono-Akademie erhält amarcord als Vokalensemble des Jahres für die CD mit dem Leipziger Streichquartett „Das Lieben bringt groß’ Freud“ (mdg).

Die Lautten Compagney zählt zu den renommiertesten deutschen Barockensembles und gastiert bei namhaften Festivals und Veranstaltern in ganz Deutschland und im Ausland. Dabei überrascht es immer wieder durch originelle Programmgestaltung und Neu-Entdeckungen unbekannter Werke, so zuletzt mit den Scarlatti-Opern „Didone delirante“ und „Penelope la casta“ aus dem Archiv der Sing-Akademie zu Berlin. In den letzten Jahren entstanden CD-Einspielungen von Händel-Arien mit prominenten Interpreten wie Lynne Dawson, Simone Kermes und Kobie van Rensburg. Mit dem ECHO Klassik 2010 wurde die Lautten Compagney in der Kategorie „Bestes Ensemble – Alte Musik“ für ihre CD „Timeless“ mit Kompositionen von Merula und Glass ausgezeichnet.

_________________________________________________________________________________


Johann Sebastian Bach: Die Motetten

SONY MUSIC
88725465292

amarcord
Wolfram Lattke und Martin Lattke – Tenor
Frank Ozimek – Bariton
Daniel Knauft und Holger Krause – Bass

mit
Angelika Lenter  und Ina Siedlaczek – Sopran
Susanne Langner – Mezzosopran
Marlen Herzog – Alt
David Erler – Altus

Lautten Compagney Berlin
Birgit Schnurpfeil und Anne von Hoff – Violine
Ulrike Paetz – Viola
Piroska Baranyay – Violoncello
Annette Rheinfurth – Kontrabass
Eduard Wesly – Oboe, Oboe d‘amore
Martin Jelev – Oboe, Oboe da Caccia
Frederique Brillouin – Taille, Oboe da Caccia
Monika Fischalek – Fagott
Andreas Nachtsheim – Theorbe
Mark Nordstrand – Orgelpositiv

Musikalische Leitung
Wolfgang Katschner

www.amarcord.de
www.lauttencompagney.de

Share →

Leave a Reply