Schumann-Haus Leipzig

29. Leipziger Chopin-Tage feiern vom 17. bis 20. Oktober Clara Schumann

Junge Pianistinnen und Pianisten aus Deutschland stellen sich den hohen Herausforderungen beim Clara-Schumann-Wettbewerb

 Mit den 29. Leipziger Chopin-Tagen feiert die Neue Leipziger Chopin-Gesellschaft (NLChG) vom 17. bis 20. Oktober 2019 den 200. Geburtstag von Clara Schumann. Im Rahmen des Festjahres CLARA19 der Stadt Leipzig finden vier Konzerte, der Leipziger Clara-Schumann-Wettbewerb für junge Pianistinnen und Pianisten sowie der Festliche Salon zum Abschluss des Festivals statt. Programmatisch im Zentrum stehen die Jubilarin sowie ihr nahestehende Komponisten der Zeit, u.a. Fryderyk Chopin, Robert Schumann, Johannes Brahms, Pauline Viardot-Garcia und Theodor Kirchner.

Eröffnet werden die 29. Leipziger Chopin-Tage am Donnerstag, 17. Oktober, 19:30 Uhr, im Polnischen Institut(Filiale Leipzig) mit einem Klavierabend von Albrecht Hartmann. Zu hören sind Clara Schumanns Romance variée op. 3, die Sonate f-Moll op. 14 von ihrem Mann Robert und die Balladen F-Dur und As-Dur von Fryderyk Chopin. Das international mit Preisen dekorierte junge Eliot Quartett aus Frankfurt gastiert am Freitag, 18. Oktober, 19:30 Uhr, in der Hochschule für Musik und Theater Felix Mendelssohn Bartholdy. 2018 machte das Ensemble mit Preisen beim Mozartwettbewerb Salzburg, Melbourne International Music Competition sowie beim Deutschen Musikwettbewerb auf sich aufmerksam. Im Konzert zu den Chopin-Tagen interpretieren die Musiker Robert Schumanns Kinderszenen op. 18 in einer Bearbeitung für Streichquartett und zusammen mit der Pianistin Sonia Achkar das Klavierquintett f-Moll von Johannes Brahms sowie Chopins Polonaise brillante op. 3 für Violoncello und Klavier. Außerdem stehen die Variationen de concert op. 8 von Clara Schumann auf dem Programm, gespielt von Andriy Tsygichko.

Den anspruchsvollen Kompositionen von Clara Schumann stellt sich der Nachwuchs beim Clara-Schumann-Wettbewerb für junge Pianistinnen und Pianisten. Insgesamt 18 Teilnehmer aus Schleswig-Holstein, Baden-Württemberg, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen und Brandenburg präsentieren in drei Altersgruppen am Samstag, 19. Oktober, ab 10 Uhr, in der Hochschule für Musik und Theater ihr vorbereitetes Programm. Es umfasst ein Originalwerk der diesjährigen Jubilarin sowie ein Werk von Fryderyk Chopin oder Robert Schumann oder einem anderen in der Zeit von 1800-1849 geborenen Komponisten. Die Jury besteht aus der Ur-Ururenkelin von Clara Schumann, Heike-Angela Moser (München), Sonia Achkar (HMT Leipzig/ HMDK Stuttgart), Katharina Treutler (Berlin, HMT Leipzig),  Prof. Gudrun Franke, Prof. Gerald Fauth Alexander Meinel und Prof. Dietmar Nawroth (HMT Leipzig). Die Förderung des Nachwuchses ist seit der Gründung der Neuen Leipziger Chopin-Gesellschaft ein besonderes Anliegen. Deren 2. Vorsitzende, Prof. Gudrun Franke, organisiert bereits seit über 20 Jahren die Klavier- und Kammermusikwerkstatt für Schüler und Jugendliche. 2019 initiierte sie den Clara-Schumann-Wettbewerb und fand in dem Soroptimist Club Leipzig, dem Polnischen Institut Filiale Leipzig, der Europäischen Stiftung der Rahn Dittrich Group für Bildung und Kultur und dem Schumann-Haus verlässliche Förderer. Vergeben werden in den drei Altersgruppe jeweils drei Preise im Wert von insgesamt 2.250 Euro. Weiterhin stehen neun Förderpreise zur Verfügung. Zum Wettbewerb ist Publikum herzlich willkommen, wie auch zum Preisträgerkonzert am Sonntag, 20. Oktober, 11 Uhr, im Schumann-Haus. Mit der Konzertkarte ist zugleich die vor einem Monat eröffnete neue Dauerausstellung zu sehen. 

Die Kooperation mit der Stadt Schneeberg im Erzgebirge wird auch zu den 29. Leipziger Chopin-Tagen mit einem Klaviernachmittag im Kulturzentrum „Goldne Sonne“ fortgesetzt (19.10., 16 Uhr). Katrin ten Hagen (Violine) Kajana Pačko (Violoncello) und Mi Na Park (Klavier) interpretieren Kompositionen von Clara und Robert Schumann sowie Johannes Brahms und Fryderyk Chopin. 

Ihren Abschluss finden die Leipziger Chopin-Tage am Sonntag, 20. Oktober, 18 Uhr, mit dem Festlichen Salon im Weißen Haus in Markkleeberg. Die Veranstaltung verbindet Musik und Unterhaltung mit Köstlichkeiten für Gaumen und Kehle. Freuen dürfen sich die Gäste auf mehrere Konzertteile. Im Zentrum des Programms steht Clara Schumanns Zeit in Baden Baden. Neben ihren Werken erklingen u.a. Kompositionen enger Freunde, mit denen sie  gemeinsam in ihrem kleinen Häuschen musizierte: Johannes Brahms, Pauline Viardot-Garcia und Theodor Kirchner. Traditionell bildet der Galop marche für Klavier zu acht Händen von Albert Lavignac den Höhepunkt der Veranstaltung. Zu erleben sind Joanne d’Mello (Sopran), Bert Mario Temme (Bariton), Frank Reinecke (Violine), Thomas Hauschild (Horn), sowie Paulina Eichhoff, Gudrun Franke, Iva Navratova, Katharina Treutler und Arnulf Sokoll (Klavier).

Die 1992 gegründete Neue Leipziger Chopin-Gesellschaft vereint vorrangig Leipziger Pianisten, Hochschuldozenten, Orchestermusiker und Sänger aus Mitteldeutschland. Zusammen konzertieren sie in den beiden überaus erfolgreichen Veranstaltungsreihen in Leipzig/Markkleeberg „Herfurthsche Hausmusik“ (bis 2015 „Westphalsche Hausmusik“) und „Weißes Haus exklusiv“. Zehn Konzerte mit insgesamt rund 60 Künstlern pro Jahr vereinen sich in der Hausmusik unter einem Schwerpunkt und garantieren damit eine interpretatorische Vielfalt. In dem Konzertzyklus 2019 „Claras Repertoirebüchlein“ erklingen Werke von Clara und Robert Schumann sowie Fryderyk Chopin, Ludwig van Beethoven, Johannes Brahms, Felix Mendelssohn Bartholdy u. a., die die Pianistin in ihren unzähligen Konzerten in ganz Europa aufführte. Dabei entsteht ein beeindruckendes musikalisches Porträt von Clara und ihrer Zeit.

……………………………………………………………………………………………………………

29. Leipziger Chopin-Tage, 17.–20. Oktober 2019

Donnerstag, 17. Oktober, 19.30 Uhr, Polnisches Institut Berlin – Filiale Leipzig, Markt 10
Eröffnungskonzert – KLAVIERABEND
Albrecht Hartmann – Klavier
Fryderyk Chopin: Ballade Nr. 2 F-Dur op. 38 | Ballade Nr. 3 As-Dur op. 47
Clara Schumann: Romance variée op. 3; Robert Schumann: Sonate f-Moll op. 14
Eintritt frei

Freitag, 18. Oktober, 19.30 Uhr, Kammermusiksaal, Hochschule für Musik und Theater Leipzig, Grassistr. 8
KAMMERKONZERT
Eliot Quartett | Sonia Achkar – Klavier | Andriy Tsygichko – Klavier
Fryderyk Chopin: Polonaise brillante op. 3 für Violoncello und Klavier; 
Robert Schumann: Kinderszenen op. 15 (bearbeitet für Streichquartett); Clara Schumann: Variationen de concert op. 8; Johannes Brahms: Klavierquintett f-Moll op. 34
Eintritt 10 EUR / erm. 5 EUR, Studierende der HMT frei

Samstag, 19. Oktober, 10-18 Uhr, Hochschule für Musik und Theater Leipzig, Grassistr. 8
Leipziger CLARA-SCHUMANN-WETTBEWERB für junge Pianistinnen und Pianisten
Jury: Sonia Achkar (HMT Leipzig/ HMDK Stuttgart), Heike-Angela Moser (München), Gudrun Franke, Katherina Treutler, Gerald Fauth, Alexander Meinel, Dietmar Nawroth (HMT Leipzig)

Sonntag, 20. Oktober, 11.00 Uhr, Schumann-Haus, Inselstraße 18 PREISTRÄGERKONZERT 
10 EUR, erm. 5 EUR über das Schumann-Haus

Sonntag, 20. Oktober, 16.00 Uhr, Kulturzentrum „Goldne Sonne“ Schneeberg 
KLAVIERNACHMITTAG (in Kooperation mit der Stadt Schneeberg / Erzgebirge)
Kathrin ten Hagen-Riesenberg – Violine | Kajana Packo – Violoncello | Mi Na Park – Klavier
Fryderyk Chopin: Klaviertrio op. 17; Clara Schumann: Romanzen für Violine und Klavier op. 22; Robert Schumann: Adagio und Allegro op. 70; Johannes Brahms: FAE Scherzo c–Moll für Violine und Klavier
Eintritt 15 EUR an der Konzertkasse

Sonntag, 20. Oktober, 18 Uhr, Weißes Haus – Stadt Markkleeberg, Raschwitzer Str. 11
FESTLICHER SALON (in Kooperation mit der Stadt Markkleeberg)
Joanne d’Mello – Sopran | Bert Mario Temme – Bariton | Frank Reinecke – Violine | Thomas Hauschild – Horn | Paulina Eichhoff, Gudrun Franke, Iva Navratova, Katharina Treutler, Arnulf Sokoll – Klavier
Clara Schumann: Impromptu, Romanze; Robert Schumann: Sonate fis-Moll op. 11; Johannes Brahms: Horntrio op. 40; Theodor Kirchner: Klavierstücke; Pauline Viardot-Garcia: Lieder
(bereits ausverkauft)